TM Marketing Service Ltd (mein-branchenverzeichnis.info): Eine Chronik

Weil hier bereits mehrere Artikel zum Thema existieren, es wieder neue Erkenntnisse gibt und für einige der Überblick verloren ging, hier eine Chronik der Ereignisse rund um mein-branchenverzeichnis.info der TM Marketing Service Limited und ihrem verzweifelten bis peinlich-lächerlichen Versuch, ahnungslose Unternehmer abzuzocken.

2. Dezember 2010: Unternehmer, Vereine, Ärzte und andere Empfänger, offenbar in ganz Deutschland, erhalten ein Fax, in dem ein “notwendiges Formular” ausgefüllt werden soll. Der “Grundeintrag” soll kostenfrei bleiben. Was mit Absicht schwammig formuliert ist. Der “Grundeintrag” beinhaltet lediglich Firmierung und Adresse des Unternehmens. Sobald man eine Telefonnummer und andere Kontaktdaten einträgt, den Auftrag unterschreibt und an die Faxnummer faxt, geht man laut TM Marketing Service Ltd. einen Vertrag ein.
Alle Details dazu finden sich hier.

6. Dezember 2010: Immer mehr Unternehmer melden sich bei mir, leiten die Eintragungsfaxe an mich zur Info weiter. Von Nord nach Süd, von Ost nach West. Offenbar werden die Faxe über einen größeren Verteiler als beim Vorgänger gelbes-branchenbuch.info geschickt.

15. Februar 2011: Nachdem lange nichts mehr passierte, verschickt die TM Marketing Service Ltd. jetzt auch Rechnungen für den nutzlosen und überteuerten Eintrag auf ihrer nur schlecht und sehr langsam funktionierenden Website. Die Rechnungen erreichen die Unternehmen per Post. Auf dem Umschlag ist “Briefzentrum 17″ (Neubrandenburg) angegeben.
Die Forderungen sollen auf das Konto 661521500 bei der Commerzbank (Bankleitzahl 70040041, Großraum München) eingezahlt werden.
Alle Infos dazu finden sich hier.

16. Februar 2011: Auch nach Österreich wurden die Werbefaxe von mein-branchenverzeichnis.info ausgesandt. Auch hier unterschrieben Unternehmer dieses Fax und erhielten Rechnungen. Wer Glück hatte, und die “Servicerufnummer” des Anbieters erreichte, dem wurde unter Umständen eine Reduzierung des Betrages auf 400 Euro als Kulanzregelung angeboten. Klarer Fall: Hier wird versucht, überhaupt etwas Geld abzuschöpfen. Wie viel, scheint mittlerweile egal. Eine Gegenleistung, die dem Betrag angemessen wäre, gibt es ohnehin nicht.

17. Februar 2011: Parallelen zum Fall gelbes-branchenbuch.info tun sich auf. Unternehmer erhalten Mahnungen von gelbes-branchenbuch.info (DMV Deutscher Medien Verlag Limited), in dem als “neue Bankverbindung” das Commerzbank-Konto angegeben ist, das auch mein-branchenverzeichnis.info nutzt.
Alle Infos dazu finden sich hier.

23. Februar 2011: Die TM Marketing Service Limited reagiert auf Anfechtungsschreiben von Unternehmern. Es wird versucht, alle Schuld auf den Unternehmer abzuwälzen, der angeblich nicht richtig gelesen habe.

24. Februar 2011: Nun werden auch Mahnungen verschickt. So ganz nebenbei teilt die TM Marketing Service Ltd. dabei mit, dass sich die Kontoverbindung geändert habe. Forderungen seien nun auf das Konto 242459600 bei der Deutschen Bank Frankfurt/Main (Bankleitzahl 50070024) einzuzahlen.

21. März 2011: Abermals treffen Mahnungen ein. Es wird eine Mahngebühr von 4,50 Euro erhoben. Als Kontonummer ist nun wieder das ursprüngliche Commerzbank-Konto angeben.

18. April 2011: Ein weiterer Monat vergeht – und wieder meldet sich mein-branchenverzeichnis.info bei den Rechnungsempfängern. Nun macht man sich endgültig zum Gespött. In dem Fax heißt es nun:

Rechnungsreduzierung
Sehr geehrte Damen und Herren,
in obiger Sache habe ich nun noch einmal mit der Geschäftsleitung Rücksprache halten können und darf Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen aus Kulanz einen Großteil des Rechnungsbetrages erlassen werden.
Ich mache Ihnen daher das Angebot, dass wir die Rechnung auf nunmehr 217 Euro reduzieren.

Warum nun diese Reduzierung angeboten wird und wie der krumme Betrag zustande kommt, wird nicht erklärt. Offenbar soll versucht werden, die Unternehmer zur Zahlung eines für sie geringen Betrages zu animieren, damit bei der ganzen Sache überhaupt noch etwas hängen bleibt. Von Umsatzsteuer ist nun keine Rede mehr, ebenso finden sich keine Angaben dazu, ob der Vertrag, der nach einem Jahr automatisch verlängert wird, weiterhin Bestand hat oder nicht.
Abermals hat sich die Kontonummer geändert. Nun sollen die Zahlungen auf das Konto 1709534 bei der Pommerschen Volksbank (BLZ: 13091054) gehen.
Als Zahlungsziel wird der 26. April 2011 angegeben. Wenn bis dahin die 217 Euro nicht eingegangen seien, werde der ursprüngliche Gesamtbetrag eingefordert.
Die Pommersche Volksbank ist über den Vorgang und ihren zweifelhaften Kunden informiert.

18. April 2011: Abermals werden neue Eintragungsfaxe ausgesandt. Offenbar an den gleichen oder ähnlichen Verteiler. Auch wer bereits Rechnungen und Mahnungen erhalten hat und im Streit mit der TM Marketing Service steht, bekommt ebenfalls ein neues Fax. Never ending story?


Da mich immer wieder Betroffene fragen, ob sie mir etwas für meine Recherchen spenden können: Ich habe eine Amazon-Wunschliste. Von dieser darf man mir gern etwas bestellen. Vielen Dank!

57 Kommentare zu “TM Marketing Service Ltd (mein-branchenverzeichnis.info): Eine Chronik

  1. Gerne, Tina. Ja, so schnell geben die (leider) nicht auf. Aber bleib standhaft. Ich hatte einen ähnlichen Fall mit einer Abzocke im Internet (ein Routenfinder), da bin ich auch standhaft geblieben und habe nie was bezahlt. Die Sache war dann irgendwann ausgestanden.
    Falls sich doch eventuell mal ein Gericht meldet, sollten wir mal gemeinsam die Vorgehensweise besprechen. Lieben Gruß Frank

  2. @tina:

    Habe mich grad mal in die neueste Diskussion eingeklinkt:

    Ich habe per Internetrecherche keinerlei neue Erkenntnisse gewinnen können, frage Sie aber auf diesem Wege, welche Kommunikationsmöglichkeiten Sie zu der “Firma TM Ltd.” haben.

    Wahrscheinlich läuft alles über Fax – somit also mehr oder weniger anonym – ohne, dass Sie irgendein “Packende” haben oder einen maßgeblichen “Geschäftsführer” (höchstens die dort existierenden “Sachbearbeiterinnen”) erwischen könnten, um denen Ihr Problem sachgerecht erklären zu können.

    Vermutlich sind auch Sie auf ein Spam-Fax hereingefallen – und das kann KEIN Vertrag sein!!!

    Auch ist eine Kontaktierung per Post/Einschreibebrief keinesfalls möglich!

    Daher brauchen Sie sich im Grunde genommen keine weiteren Sorgen zu machen!

    Einen Anwalt würde ich an Ihrer Stelle nur dann einschalten, wenn es wirklich erforderlich sein sollte, denn die Einschaltung kostet Geld, und unnötige Ausgaben sollte man auf jeden Fall vermeiden!

    Schöne Grüße

  3. Also die gesamte Kontaktaufnahme erfolgte per Fax und immer wieder von der TM Marketing Service ltd. Direktor: Jonathan Scott in London. Unterzeichner: Herr Naumann! Heute kam ein neues Fax vom BAV Verlagsgesellschaft ltd. ohne Adressangabe, Datumsangabe aus München. Dies ist ein Fax für “die Branchensuche.info. / FAX: 0711-508 90 11 …

    Von der LTD aus London habe ich seit dem 28.08. nichts mehr gehört (letzte aussergerichtliche Mahnung), vielleicht ist das jetzt die neue Masche!

  4. die-branchensuche.info und die TM Marketing haben offensichtlich nichts miteinander zu tun. Fakt ist aber, dass diese Masche derzeit wohl an die hundert Unternehmen gleichzeitig fahren. Scheint sich ja zu lohnen – seit geschätzt 10 Jahren wird solch eine Abzocke gefahren.

  5. Guten Morgen.
    Ich habe auch seit Ende August nichts mehr gehört, nachdem ich ja nun monatelang von denen bombadiert wurde (allerdings war es bei mir eine Claudia Naumann). Ich wage allerdings noch nicht ganz aufzuatmen und mein Gefühl sagt mir, dass es in einem Jahr (also zur “2.Rechnung”) nochmal weitergeht.
    Die Bundesnetzagentur hat mir geschrieben, dass mein “Fall” bezüglich der Sperrung dieser Faxnummer bearbeitet wird, aber sowas dauert sicher.
    in diesem Sinne einen schönen Tag von der Elbe

  6. Was sagt die Bundesnetzagentur bezügl. der Betrugsfirma? Haben sich schon mehrere Firma dort gemeldet und wird auch was gegen diese Verbrecher unternommen, ich wage zu bezweifeln, das eine Sperrung alleine ausreicht, so ist man ja nicht weiterhin informiert?!? Weil vor Gericht wird der Vertragsabschluss per Fax anerkannt, soweit ich weiß! Aber ich hoffe so sehr, wie Sie wahrscheinlich, das nichts mehr kommt, vor allem nichts vom Gericht!

  7. Ich hatte auch eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur eingereicht und der Fall wurde geprüft. Allerdings wurde die Faxnummer dann zwischenzeitlich abgeschaltet, so dass die Bundesnetzagentur die Ermittlungen eingestellt hat. Der Masche scheint also zu sein, die Faxnummern öfter zu wechseln.
    Gruss
    Frank